Zahnimplantate Wien

Schöner lächeln in Wien: Ihre Praxis für professionelle Zahnimplantate 

Zahnimplantate sind der Goldstandard beim Zahnersatz: Mit ihnen lächelt es sich fast so schön und natürlich wie mit echten Zähnen. Aber nur, wenn die Implantate von erfahrenen Fachkräften geplant, angefertigt und eingesetzt werden. Genau diese Fachkräfte finden Sie in unserer Praxis in Wien. 

Gerne geben wir auch Ihnen mit individuellen, hochwertigen und ästhetisch angepassten Implantaten Ihr Lächeln zurück. Die Zahnimplantate unterscheiden sich optisch kaum von echten Zähnen und fügen sich harmonisch in das Gebiss ein. Sie sitzen fest und sorgen für ein natürliches Kaugefühl. Bei guter Pflege halten Implantate fast ein Leben lang. Damit sind sie, auch wenn die Kosten auf den ersten Blick etwas höher erscheinen, langfristig wirtschaftlicher und nachhaltiger.  

Gesundheit ist Vertrauenssache, ganz klar, und bei der Suche nach dem richtigen Zahnarzt für ein Implantat gilt das ganz besonders. Es gibt viele gute Gründe, warum Sie uns Ihr Lächeln anvertrauen sollten. Unsere langjährige Erfahrung, unsere Expertise im Bereich Implantologie oder die hohe Anzahl an zufriedenen Patienten. Doch das Wichtigste: Wir nehmen uns in unserer Praxis in Wien Zeit für Sie. Wir beraten Sie ausführlich, erklären detailliert, wie die Implantation abläuft, und sagen Ihnen, welche Vor- und Nachteile dieses oder jenes Zahnimplantat hat. Natürlich unterstützen wir Sie auch zuverlässig bei der Implantat-Nachsorge. In anderen Worten: Wir sorgen dafür, dass Sie wieder unbeschwert lachen können – heute und morgen.

Zahnimplantate – belastbar, bruchfest und widerstandsfähig

Es gibt keine härtere Substanz im menschlichen Körper als Zähne. Sie sind stabil, bruchfest, hart – und halten den stärksten mechanischen Belastungen stand. Doch Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontose können ihnen enorm zusetzen – oft gehen auch durch Unfälle Zähne verloren. Und dann ist individueller Zahnersatz gefragt! Der stellt nicht nur die Kaufunktion und die Ästhetik des Gebisses wieder her. Er sorgt auch dafür, dass die Balance im Gebiss erhalten bleibt – denn das kann schnell aus dem Gleichgewicht geraten, wenn ein Zahn oder mehrere Zähne fehlen.  

Die Folge: Fehlstellungen der verbleibenden Zähne, Knochenrückgang im Kiefer oder Kiefergelenksbeschwerden. Daher raten wir Ihnen, Lücken schließen zu lassen, selbst wenn sie sich im hinteren Teil des Gebisses befinden und auf den ersten Blick nicht zu sehen sind. Zahnimplantate sind in der Regel das Mittel der Wahl. Sie sind optisch kaum von echten Zähnen zu unterscheiden und fast so belastbar und stabil wie echte Zähne. 

Implantation: Vorbereitung, Eingriff und Nachsorge bei Zahnimplantaten

Eine Zahnimplantation ist ein chirurgischer Eingriff. Aber keine Sorge, es handelt sich um eine relativ kleine Operation, die unter örtlicher Betäubung ausgeführt wird. Dabei achten wir darauf, dass der Eingriff für unsere Patienten so schmerzfrei und angenehm wie möglich verläuft. Und dafür kann man bereits im Vorfeld eine Menge tun. 

In unserer Ordination in Wien klären wir mit Ihnen ausführlich, welche individuelle Lösung für Sie am besten ist. Schließlich muss der Zahnersatz zu Ihnen passen – und nicht umgekehrt. Brücke? Krone? Oder Zahnimplantat? Sie erfahren, welche Vorteile die verschiedenen Methoden bieten. Ganz egal, wie Sie sich entscheiden: Wir sprechen mit Ihnen die Behandlung detailliert durch und informieren Sie über jeden einzelnen Schritt. Das schafft Vertrauen: Sie wissen, dass Sie bei uns in guten Händen sind: Zahnersatz von der Stange und Fließband-Implantologie gibt es bei uns nicht.  

Knochenaufbau für Zahnimplantate

Ein Haus ist nur so gut wie sein Fundament. Das gilt auch für Implantate. Denn Zahnimplantate können nur in einer gesunden Kieferknochenstruktur fest und sicher verankert werden. Doch gerade im fortgeschrittenen Alter kann sich der Kiefer durch Knochenabbau oder Knochenschwund (Osteoporose) zurückbilden. Wenn das bei Ihnen der Fall sein sollte, stellen wir das durch Röntgenaufnahmen fest. Diese geben Einblick in Ihr Gebiss und die Knochensituation im Kiefer. Falls notwendig, nehmen wir Maßnahmen zum Knochenaufbau vor. 

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Das Bonespreading und Bonesplitting ist ein minimalinvasives Verfahren zum Knochenaufbau. Dabei wird der schmale Oberkiefer verbreitet – der Zahnarzt spreizt den Knochen mit einem meißelähnlichen Instrument und dehnt ihn aus, ähnlich wie weiches Holz sich aufspreizt, wenn man einen Keil hineinschlägt. Eine weitere Möglichkeit für den Knochenaufbau ist die Verwendung von Knochenersatzmaterial und mit PRF-Eigenserum. Dies wird direkt aus dem Körper des Patienten entnommen. Der körpereigene Stoff fördert die Wundheilung somit auf ganz natürlich Weise.  

Es gibt in der modernen Implantologie zahlreiche Wege, Knochen aufzubauen. Als erfahrende Zahnärzte kennen wir sie alle – und finden in unserer Praxis in Wien die Option, die für Sie am besten ist. 

So finden wir das passende Implantat

Es gibt viele Implantate – aber nur eines, das optimal zu Ihnen und zu Ihrem Mundraum passt. Und das finden wir. Bei der computergestützten 3D-Planung legt der Zahnarzt exakt fest, wo das Zahnimplantat verschraubt werden kann, ohne dass Nerven oder Kieferstrukturen beschädigt werden. Außerdem vermessen wir Ihr Zahnbild – denn ungenaue Implantate können zu einer falschen Bisslage führen oder sich im Mund wie ein Fremdkörper anfühlen. Wir verfügen in unserer Ordination in Wien über die modernste technische Ausstattung, um die Messungen präzise auszuführen. 

Auch bei der Herstellung überlassen wir nichts dem Zufall: Die biokompatiblen Implantate werden in Europa angefertigt. Dadurch wissen wir, dass die Qualität stimmt – denn alle unsere Labore arbeiten nach den neuesten Standards der Zahnmedizin. Außerdem liegt der gesamte Produktionsprozess, von der Planung über die Fertigung bis zur Implantation, in unserer Hand. Zahnarzt und -techniker arbeiten eng zusammen, als Patient profitieren Sie von einem optimalen Zahnersatz. Noch ein Vorteil zur Nähe unserer Praxislabors in Wien: Nuancen in Farbe, Passform und Feinschliff können individuell angepasst werden – dadurch verläuft die Behandlung schnell und unkompliziert. 

Zahnimplantate: Welches Material ist am besten?

Wenn ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden müssen, können Sie zwischen verschiedenen Materialien für Implantatkronen wählen. Die moderne Implantologie verwendet zurzeit vor allem einen Werkstoff: Titan. Dieses Material zeichnet sich durch eine hohe Biokompatibilität aus, also durch eine gute Verträglichkeit und optimale Heilungsergebnisse. Das ist wichtig! Denn die Implantate stehen in direktem Kontakt mit dem natürlichen Gewebe – und könnten abgestoßen werden oder allergische Reaktionen auslösen. Nach aktuellen Studien sind Implantate aus Reintitan der Goldstandard. Sie weisen die höchste Bioverträglichkeit aus und wachsen schnell in den Kieferknochen ein. Darüber hinaus sind sie stabil, belastbar und langlebig.  

Wir können diese wissenschaftlichen Studien bestätigen. In unserer Praxis in Wien raten wir unseren Patienten ebenfalls zu Implantaten aus Titan – das bietet optimale Voraussetzungen für den Behandlungserfolg und ein beschwerdefreies Leben. 

Wichtig ist, dass der Werkstoff zu Ihren ästhetischen Wünschen ebenso passt wie zu den individuellen Anforderungen Ihres Gebisses. Aber das finden wir gemeinsam heraus. Wir testen, welche Materialien Sie gut vertragen. Falls eine Amalgambelastung vorliegt, stellen wir das bei dieser Gelegenheit auch fest. Im Anschluss können wir Ihnen die bestmögliche Empfehlung für die Implantatkronen geben und diese in unseren Partner- und Praxislabors in Wien anfertigen lassen. 

Der implantologische Eingriff: So läuft die Implantation ab 

Die Behandlung dauert zwischen 15 Minuten und mehreren Stunden. Das hängt von vielen Faktoren ab, zum Beispiel, ob ein Zahn oder mehrere Zähne ersetzt werden oder wie der Zustand der Knochensubstanz ist. Den Eingriff führen wir ambulant in unserer Praxis in Wien durch. Er beginnt mit einer lokalen Anästhesie, so dass die Operation so angenehm und schonend wie möglich verläuft. Sobald die Betäubung wirkt, beginnen wir mit dem Eingriff. Der besteht aus folgenden Schritten: 

  • Wir machen einen kleinen Schnitt im Zahnfleisch und legen den Kieferknochen frei. 
  • Anschließend bestimmen wir die präzise Position im Kiefer, an der das Implantat verankert werden soll.  
  • Im nächsten Schritt wird das Loch für das Implantat gebohrt. Aber keine Sorge! Sie bekommen dank Ihrer Betäubung außer den Geräuschen und der Vibration nichts mit. 
  • Schließlich schrauben wir die künstliche Zahnwurzel in den Knochen ein – das ist ein Implantatkörper, der meist über ein Gewinde fest im Kiefer verankert wird. Er bildet das Fundament für Implantataufbau und Implantatkrone. 
  • Bevor Aufbau und Krone eingesetzt werden, muss der Implantatkörper einheilen. Das kann mehrere Wochen oder Monate dauern. In der Zwischenzeit sorgt ein Provisorium dafür, dass Kaufunktion und Ästhetik des Gebisses aufrecht erhalten bleiben. Gleichzeitig schützt die Interimsprothese die Wunde vor Infektionen. Als Patient sollten Sie in dieser Zeit Alkohol, Tabak und Kaffee meiden und den Kopf in der Nacht hoch lagern. 
  • Sobald der Implantatkörper eingeheilt ist und sich das Zahnfleisch optimal herausgebildet hat, können Implantataufbau und Implantatkrone aufgesetzt werden. Der Aufbau (Abutment) ist der Stützpfeiler des künstlichen Zahns und das Verbindungsstück zur Krone, dem eigentlich sichtbaren Teil des Implantats.  
  • Die natürliche Ästhetik und Kaufunktion Ihres Gebisses ist wieder hergestellt, inklusive Ihres strahlenden Lächelns. 

In den ersten Tagen nach dem Eingriff raten wir Ihnen, auf Alkohol, schwarzen Tee, Kaffee und körperliche Anstrengungen zu verzichten – auf Zigaretten sogar dauerhaft. Die darin enthaltenen Stoffe können zu Komplikationen mit Ihren Implantaten führen, erhöhen das Risiko eines Verlusts der Implantate und verhindern eine schnelle Wundheilung. 

Der optimale ZahnersatzBrücke oder Implantat?

Wer den passenden Zahnersatz sucht, hat die Qual der Wahl. Die klassische Zahnbrücke war lange Zeit die Standardmethode, um einen leeren Raum im Gebiss zu schließen. Dabei wird die Lücke mit einem Brückenglied überspannt. Das ist so ähnlich wie beim Straßenbau, wenn über einem Tal oder einem Fluss eine Brücke gebaut wird. Wichtigste Voraussetzung dabei sind – bei der Architektur wie bei der Zahnmedizin – starke Stützpfeiler. Im Gebiss sind das die gesunden Zähne links und rechts neben der Brücke, die Brückenanker. Diese Pfeilerzähne müssen abgeschliffen und überkront werden – erst dann wird der Zahnersatz sicher und fest sitzen. Hier schrecken Sie vielleicht zurück – und auch als Zahnarzt blutet uns das Herz bei dem Gedanken, Zähne abzuschleifen und Zahnsubstanz zu vernichten. Wer will schon zwei gesunde Zähne opfern? Daher raten wir in den meisten Fällen zu Implantaten. 

Diese bieten noch viele weitere Vorteile: Da Implantate fest im Kiefer verankert werden, sitzen sie sicher und stabil. Gerade bei den Vorderzähnen – also bei den Zähnen, die bei einem hübschen Lächeln im Vordergrund stehen – sind sie die ästhetisch beste Wahl, da sie sich harmonisch ins Zahnbild fügen. Schließlich können unsere Dentallabors in Wien selbst kleinste Farbnuancen exakt nachbilden. Darüber hinaus ist ein Zahnimplantat nachhaltiger als eine Brücke – bei guter Pflege können Sie sich ein Leben lang darüber freuen. Und damit ist das Implantat auch wirtschaftlicher, denn langfristig zahlen sich die etwas höheren Kosten aus. 

Die richtige Pflege: So halten Zahnimplantate ein Leben lang 

Bei Implantaten ist eine gute Mundhygiene noch wichtiger als bei natürlichen Zähnen. Zwischen Zahnfleisch und den Implantaten können sich Bakterien und Keime bilden. Die Folge: schmerzhafte Entzündungen an den Schleimhäuten im Mund. Das können Sie durch die richtige Pflege verhindern. 

Wichtigste Regel: Rauchen schadet nicht nur Ihrer Gesundheit, sondern auch Ihren Implantaten! Tatsächlich geht mit dem Rauchen eine immens höhere Verlustrate einher. Deshalb raten wir Ihnen dringend, nach dem Einsetzen der Implantate darauf zu verzichten – und zwar dauerhaft. 

Außerdem gilt: Zwei Mal täglich gründlich Zähne und Implantate putzen. Ob Sie eine elektrische oder eine Handzahnbürste verwenden, ist gleichgültig. Hauptsache die Bürstenköpfe sind weich. Außerdem sollten Sie bei der Pflege der Zahnimplantate darauf achten, das Zahnfleisch und die bakterienanfälligen Zahnzwischenräume zu reinigen. Das geht am besten mit Implantatzahnseide oder Interdentalbürstchen. Anschließend lässt sich durch eine antibakterielle Mundspülung die Anzahl der Keime verringern – zum zusätzlichen Schutz des Zahnfleisches können Sie ein dentales Pflegegel auftragen. 

Selbst bei intensiver Pflege können Sie nicht alle Rückstände beseitigen. Daher empfehlen wir zwei Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis. Dabei entfernen wir mit Ultraschall- und Handinstrumenten Beläge auf Zähnen und Implantaten – auch Verfärbungen durch Tee oder Nikotin können wir teilweise beseitigen. Das beugt Karies oder einer Zahnfleischentzündung vor – und schützt Ihre gesunden Zähne ebenso wie die Implantate. 

Natürlich beraten wir Sie in unserer Praxis in Wien auch ausführlich zur richtigen Pflege der Implantate und geben Ihnen Tipps, welche Produkte Sie zur Reinigung verwenden können. Schließlich wollen wir, dass Sie lange Freude an Ihren Implantaten haben. 

Billige Implantate aus dem Ausland: Eine gute Idee?

Schnäppchen oder Gesundheitsrisiko – das ist hier die Frage. Zahnärztinnen und -ärzte aus dem Ausland werben oft mit Preisen für Zahnersatz, die weit unter den Kosten liegen, die in Österreich anfallen. Ist das seriös? Eine preiswerte Alternative? Wir sagen: Es ist gefährlich! 

Mit einem Implantat erhalten sie ein absolutes High-End-Produkt. Dafür fallen Kosten an, unter anderem für Personal, Labor, Material und Behandlung. Aber Sie erhalten auch einen langlebigen Zahnersatz, der gut aussieht, sicher sitzt und ein optimales Kaugefühl bietet. Dazu kommen eine zuverlässige Vor- und Nachsorge sowie eine gesetzliche Gewährleistung. 

Anders im Ausland: Die Zahnärzte wenden Techniken und Werkstoffe an, die nicht unseren Standards entsprechen, oder verankern Implantate, für die es bei uns keine Ersatzteile gibt. Heißt im Klartext: Falls Sie ärztliche Hilfe brauchen, können wir Sie in Wien nicht so behandeln, wie Sie es verdienen. Gut möglich, dass weitere Behandlungen im Ausland und, damit verbunden, Reise- und Übernachtungskosten anfallen.  

Dazu kommt: Rechtlich besehen birgt eine Zahnbehandlung im Ausland immer Risiken. Wer zahlt im Notfall Schadensersatz oder Schmerzensgeld? Welche Haftungsansprüche stehen Ihnen bei fehlerhaften Implantaten zu und wie setzen Sie diese durch? Viele Patienten scheuen den Gerichtsprozess im Ausland und bleiben auf den Kosten für das mangelhafte Implantat sitzen. 

Besuchen Sie die Implantologie-Experten in Wien

Gesundheit ist Vertrauenssache – und ob Sie einem Zahnarzt vertrauen können, erfahren Sie im persönlichen Gespräch. Daher freuen wir uns auf Ihren Besuch in unserer Praxis in Wien. Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen über Zahnimplantate oder zum Ablauf der Implantation. Wir finden das Implantat, das optimal zu Ihrer Persönlichkeit und Ihrer individuellen Zahnsituation passt. So sorgen wir dafür, dass Sie heute und für immer ein strahlendes Lächeln im Gesicht tragen.  

„Denn Lachen und Lächeln sind Tor und Pforte, durch die viel Gutes in den Menschen hineinhuschen kann“, schrieb Christian Morgenstern. Und als Zahnarzt sorgen wir dafür, dass Sie dieses Lachen und Lächeln unbeschwert im Gesicht tragen können. Also kommen Sie bei uns vorbei – in der Kutschkergasse 12 in Wien. 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.